ein Projekt von goloroden.de

Guide

Inhalt

In guide to C# lernen Sie die Entwicklung von Anwendungen in C#. Die einzelnen Kapitel bauen aufeinander auf, sind aber derart gestaltet, dass sie auch als Referenz genutzt werden können. Nutzen Sie diese Kapitelübersicht, um sich einen Überblick über den Aufbau von guide to C# zu verschaffen.

In Kapitel 1 Einführung in .NET werden die Begriffe .NET und C# detailliert erläutert. .NET wird zu anderen Plattformen zur Softwareentwicklung abgegrenzt, zudem werden die einzelnen Komponenten und Konzepte von .NET erläutert. Schließlich wird die speziell für .NET entwickelte Sprache C# vorgestellt.

In Kapitel 2 Anwendungsarchitektur wird der Aufbau moderner Anwendungen beschrieben, die so wohl objekt- wie auch komponentenorientiert entwickelt werden. Die in diesem Kapitel vorgestellten Begriffe bilden den Rahmen zur Einordnung der weiteren Themen.

In Kapitel 3 Objektorientierung werden die grundlegenden Konzepte der objektorientierten Programmierung beschrieben. Außerdem werden das prozedurale und das objektorientierte Paradigma gegenübergestellt und hinsichtlich ihrer Herkunft und ihrer Leistungsfähigkeit verglichen.

In Kapitel 4 Typen werden Werte- und Verweistypen gegenübergestellt und ihre jeweiligen Besonderheiten beschrieben. Eine Einführung in nullbare Wertetypen und eine Übersicht über die vordefinierten Typen runden das Kapitel ab.

In Kapitel 5 Namensräume werden Namensräume als Konzept vorgestellt, das zur Organisation von Typen dient. Neben Aliasnamen für Namensräume wird außerdem beschrieben, wie eigene Namensräume definiert werden können.

In Kapitel 6 Klassen und Strukturen wird beschrieben, wie Klassen und Strukturen erstellt werden. Insbesondere werden in diesem Kapitel Felder, Eigenschaften und Methoden eingeführt. Außerdem werden Konstanten und readonly-Variablen vorgestellt.

In Kapitel 7 Vererbung werden die objektorientierten Konzepte Vererbung und Polymorphie beschrieben. Außerdem werden Versionierung von Methoden mit Hilfe von Vererbung und die Auswirkungen von Vererbung auf Typmitglieder dargestellt.

In Kapitel 8 Schnittstellen werden Schnittstellen als grundlegendes Konzept bei der Anwendungsentwicklung vorgestellt. Außerdem wird aufgezeigt, auf welche Arten Schnittstellen implementiert werden können.

In Kapitel 9 Delegaten werden Delegaten vorgestellt, um eine oder mehrere Methoden zu kapseln. Neben der Bindung an benannte Methoden werden insbesondere auch anonyme Methoden beschrieben.

In Kapitel 10 Ereignisse wird beschrieben, wie Ereignisse implementiert werden und welche Aspekte es dabei zu beachten gilt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den Zusammenhang zwischen Ereignissen und Delegaten gelegt.

In Kapitel 11 Generika wird die Möglichkeit vorgestellt, Typen generisch zu implementieren oder generische Typen als Typparameter zu verwenden. Außerdem wird beschrieben, welche Typbedingungen bei generischen Typen zum Einsatz kommen können, um die Ausführung typsicher zu machen.

In Kapitel 12 Nullbare Wertetypen werden nullbare Wertetypen als ein Hybrid aus Werte- und Verweistyp vorgestellt. Mit nullbaren Wertetypen ist es möglich, die Vorteile des Literals null auch für Wertetypen zu nutzen.

In Kapitel 13 Enumerationen werden Enumerationen als einfache Variante eines wertebasierten Aufzählungstyps vorgestellt. Neben der Implementierung wird auch die interne technische Umsetzung beschrieben.

In Kapitel 14 Variablen wird das Deklarieren und Definieren von Variablen beschrieben. Neben der Zuweisung an sich werden auch die Besonderheiten der Zuweisung an nullbare Wertetypen und an Verweistypen erläutert. Außerdem wird die Instanziierung von Objekten erläutert.

In Kapitel 15 Arrays wird das Konzept der Arrays vorgestellt, um Mengen von gleich typisierten Daten zu speichern. Dabei werden so wohl ein- und mehrdimensionale wie auch verschachtelte Arrays beschrieben. Außerdem wird aufgezeigt, wie mit Arrays Indexer für Klassen umgesetzt werden können.

In Kapitel 16 Operatoren werden die diversen Operatoren vorgestellt - arithmetische, relationale, logische, bitweise und Zeichenkettenoperatoren. Außerdem wird auf verkürzende Schreibweisen und Operatorüberladung eingegangen.

In Kapitel 17 Ausdrücke werden implizites und explizites Konvertieren sowie die Implementierung eigener Konvertierungsoperatoren vorgestellt, um Typen ineinander umzuwandeln.

In Kapitel 18 Anweisungen werden die verschiedenen Arten von Anweisungen wie Bedingungen und Schleifen vorgestellt. Außerdem wird die Schnittstelle IEnumerator als Basis für sämtliche Aufzählungstypen beschrieben und deren Umsetzung mit der foreach-Anweisung.

In Kapitel 19 Linq wird die in C# seit der Version 3.0 enthaltene Abfragesprache behandelt, mit der Aufzählungstypen durchsucht, sortiert und gruppiert werden können.

In Kapitel 20 Ausnahmen werden Ausnahmen und die Möglichkeiten zur Ausnahmebehandlung vorgestellt. Außerdem werden Leistung und Ressourcenbedarf von Ausnahmen beschrieben.

In Kapitel 21 Attribute wird beschrieben, wie Attribute entwickelt werden. Außerdem werden Attributparameter und -ziele vorgestellt.

In Kapitel 22 Speicherverwaltung werden Destruktoren und die Speicherbereinigung beschrieben. Außerdem werden Interning von Zeichenketten und Konzepte zur verspäteten Initialisierung vorgestellt.